Im Laexla-System

Planetarium Hamburg, Sternenwissen, Faszination Weltall

Mit einem Ruck fiel das Schiff aus dem Hyperraum.  Der Kapitän überprüfte zuerst ob die Hülle der Sternenglanz noch in Ordnung war, denn dieser Frachter der Tradewind Klasse war schon ein wenig betagter. Alles sag gut aus und so kümmerte er sich zunächst um die Lebendfracht im rechten Container. Auch hier schienen die Viecher wohl auf zu sein, aber er traute Fremdcontainern nicht über den Weg.

Leider war er gezwungen seine eigenen Container im Raumdock abzuwerfen und Aufträge für fremde Firmen zu übernehmen. Er sollte wirklich die Finger von den Glücksspielen lassen. Aber beide Container schienen in Ordnung zu sein, jetzt galt es nur noch so schnell es ging die Kolonien zu erreichen und die Fracht los zu werden. Er hasste Termingeschäfte, aber sie brachten eine größere Summe auf einen Schlag ein, als normale Fracht zu fliegen.

Eine rote Lampe an seinem Steuerpult begann zu blinken. „Bitte lass sie nur defekt sein“, dachte der Kapitän bei sich. Schnell überprüfte er die Anzeigen und richtete die Sensoren neu aus. „Hm,“ sagte er zu sich selber, „da ist wirklich etwas.“ Die Sensoren zeigten zwei Objekte, nein Schiffe an, die sich in der Nähe befanden. Bevor er auch nur den Identifizierungsprozess starten konnte, begann eine weitere Leuchte zu blinken.

© Text:  Stefan Glaubitz

Advertisements

Über stefan36

Hat zu viel Zeug rumliegen
Dieser Beitrag wurde unter Full Thrust, Science Fiction abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s